Uncertain States. Künstlerisches Handeln in Ausnahmezuständen

Uncertain States. Künstlerisches Handeln in Ausnahmezuständen
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

15. Oktober 2016 – 15. Januar 2017

 Mona Hatoum Kapan iki, 2012 (Detail) Baustahl und mundgeblasenes Glas Foto: def image Courtesy Galerie Max Hetzler, Berlin | Paris © Mona Hatoum

Mona Hatoum
Kapan iki, 2012 (Detail)
Baustahl und mundgeblasenes Glas
Foto: def image
Courtesy Galerie Max Hetzler, Berlin | Paris
© Mona Hatoum

15. Oktober 2016 – 15. Januar 2017

Pressemitteilung:
Mit dem Schwerpunktprogramm „Uncertain States. Künstlerisches Handeln in Ausnahmezuständen“ nimmt die Akademie der Künste die aktuellen politischen, gesellschaftlichen und individuellen Umbrüche und Unsicherheiten in den künstlerischen Fokus. Ein „Erfahrungsraum der Dinge“ aus den Archiven der Akademie, eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst sowie vielfältige Veranstaltungen formen die Grundstruktur des dreimonatigen Programms, das am 14. Oktober im Akademie-Gebäude am Hanseatenweg eröffnet wird.

In der Ausstellung bilden historische Erfahrungen von Flucht und Exil zwischen 1933 und 1945 die Folie für eine Auseinandersetzung mit aktuellen Ausnahmezuständen. Rund 50 ausgewählte Objekte und Dokumente aus den Archiven der Akademie der Künste, von Walter Benjamin, Bertolt Brecht, Hanns Eisler, Valeska Gert, Lea Grundig, Lilian Harvey, Heinrich Mann, Bruno Taut, Kurt Tucholsky und anderen korrespondieren mit zeitgenössischen künstlerischen Arbeiten, in denen aktuelle Erfahrungen von Krisen- und Fluchtsituationen, Instabilität, Gewalt und Verlust reflektiert werden. Zu sehen sind Werke von 32 Künstlerinnen und Künstlern, u.a. von Francis Alÿs, Reza Aramesh, Ayşe Erkmen, William Forsythe, Mona Hatoum, Isaac Julien, Sigalit Landau, Marwan Kassab-Bachi, Maziar Moradi, Graciela Sacco, Nasan Tur, Micha Ullman und Arkadi Zaides.

Die Ausstellung wird flankiert von Veranstaltungsreihen zum Film, zum Theater, zur Literatur, Musik und Baukunst, aber auch der wissenschaftlichen Reflexion. Künstlerinnen und Künstler, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Aktivistinnen und Aktivisten verhandeln Themen wie Migration, Exil, Asylpolitik, Feindbilder, Rechtspopulismus und Rassismus oder die Zukunft der Demokratie.

In der Vortragsreihe „Diskurse“ sprechen Nikita Dhawan, Natasha A. Kelly, Grada Kilomba, Claus Leggewie, Michael Lüders, Katharina Lumpp, Norman Manea, Chantal Mouffe, Armin Nassehi, Jochen Oltmer, Gesine Schwan und Rita Süssmuth. „Uncertain States“ wird zu einem Denk- und Handlungsraum, in dem sich die künstlerischen Positionen mit den aktuellen Diskursen verknüpfen.

Weitere Informationen: www.adk.de/uncertain-states

Ein Programm der Akademie der Künste
Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes

In Kooperation mit: Bundeszentrale für politische Bildung (Vortragsreihe „Diskurse“) sowie Affective Societies, FU Berlin; FLAX Foreign Local Artistic Xchange; Goethe-Institut I Damaskus im Exil; Polis 180

Uncertain States. Künstlerisches Handeln in Ausnahmezuständen
Ausstellung und Veranstaltungen
15. Oktober 2016 – 15. Januar 2017
Ausstellungseröffnung Freitag, 14. Oktober 2016, 19 Uhr, Eintritt frei
Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin, Tel. 030 200 57-2000

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s